top of page
Gehirn2.jpg

Wissenswertes

Unser Körper ist ein Wunderwerk.

Hier findest Du Informationen rund um das Thema Gesundheit.

Wertvolles Wissen, welches Dich im Alltag unterstützen kann.

Wandern yoga Waldbaden Wellness Walking

Stoffwechsel Stoffwechselseite
IMG_1074.JPG

Stoff-wechsel

Wie beeinflussen Hormone Dein Gewichtsmanagement?

Hormone steuern auch das Verdauungssystem und damit die Gewichtsregulation.

Welche Hormone sind für das Gewichtsmanagement verantwortlich:

  • Östrogene:
    Liegt eine Dominanz vor, gibt es im Körper ggf. eine erhöhte Fettverteilung z.B. rund um die Hüften vor.

  • Testosteron:
    Es beeinflusst das Muskelwachstum. Muskeln sind wichtig für unseren Grundumsatz. Wichtig zu erkennen ist der Zusammenhang  zwischen unserem Schlaf- und Muskelwachstum.

  • Cortisol:
    Das Hormon möchte Zucker ins Blut bringen, damit wir kurzfristig schnell leistungsfähig werden.  Wird Cortisol dauerhaft ausgeschüttet, hat es einen negativen Einfluss auf unseren Körper. Wenn es nicht abgebaut wird, sind wir langfristig chronischem Stress ausgeliefert. Die Folgen können u.a. sein: Muskelabbau, fehlende Konzentrationsfähigkeit und Schlafprobleme.

  • Insulin:
    Das Hormon möchte den Blutzuckerspiegel wieder abbauen. Wird der Blutzuckerspiegel nicht abgebaut und der Körper wird permanent mit Blutzucker überschwemmt, kann dies zu einer Insulinresistenz führen. In der Folge kann dies zu einer weiteren Gewichtszunahme führen und langfristig die Bauchspeicheldrüse als Insulinproduzent schädigen. (Diabetes)

Hormone

Hormone

Hormone sind chemische Botenstoffe, die in einem komplexen Netzwerk miteinander kommunizieren und sich gegenseitig regulieren. Sie koordinieren im Körper alle wichtigen Funktionen und Bereiche wie Stoffwechsel, Schlaf, Wohlbefinden, Hunger, Durst, Antrieb, Psyche, Sexualität, Fortpflanzung und Wachstum.  Zusammen mit dem Nervensystem halten sie die Körperfunktionen im Gleichgewicht bzw. versuchen das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Meist werden wir ihrer Bedeutung erst dann bewusst, wenn dieses sensible Gleichgewicht gestört ist.

 

Cortisol: ist ein Stresshormon, das katabole (= abbauende) Stoffwechselvorgänge aktiviert

Adrenalin: ist ein Hormon der Nebenniere, das in Stresssituationen ins Blut ausgeschüttet wird und den Körper in einen Alarmzustand versetzt

Noradrenalin: ist ein körpereigener Botenstoff, der als Stresshormon wirkt. Es regt das Herz-Kreislauf-System an

Es gibt viele Faktoren, die  Stresssituationen aufrechterhalten lassen. Langanhaltender negativer Stress kann dafür sorgen, dass wir Stresshormone nicht mehr abbauen können. Bleibt diese Situation dauerhaft erhöht, schadet es der Gesundheit.

pexels-adi-k-582590.jpg
bottom of page